Der Cappuccino Effekt

Physik und Chemie in der Küche und beim Kochen sind ja nichts neues, Physik beim Kaffee trinken oder noch eher und deutlicher beim Cappuccino trinken für uns aber schon. Eigentlich soll der Genuss eines guten Cappuccinos ja vor allem entspannen aber entspannt lernt und lehrt es sich ja auch besser. Herzlich willkommen also zu Lektion 1 in Kaffeephysik. Heute: Der Cappuccino Effekt (engl.: Hot Chocolate Effect). Die Situation stellt sich folgender Maßen dar: Rührt man einen Cappuccino um und klopft danach mit dem Löffel in nicht zu großen und nicht zu kleinen Abständen auf den Boden der Tasse, kann man sehr deutlich hören, wie der entstehende Ton beim ersten Klopfen noch sehr dumpf und tief ist, sich aber bis zum letzten Klopfen zu einem sehr hohen Ton entwickelt. Woran mag das liegen?

Schon in den späten 60ern gab es erste wissenschaftliche Diskussionen zu diesem Thema und der Cappuccino Effekt ist auch so schnell wahrnehmbar und wird so oft zufällig vorgeführt, dass ihn so viele Cappuccino Trinker bemerkt haben, dass überall auf der Welt und natürlich vor allem in Internetforen darüber diskutiert wurde. Die Erklärungen für diesen Effekt sind so vielseitig wie selbstverständlich zu großen Teilen falsch. Die richtige Erklärung für dieses Phänomen, das übrigens auch bei Tee mit Zucker oder Milch mit Kakao auftritt, bekommt ihr aber natürlich hier bei uns serviert. Der in einem guten Cappuccino übermässig vorhandene Milchschaum ist Schuld an der der Klangveränderung des Löffel Klopfens. Der Schall bewegt sich durch die – dank dem aufgeschäumten und unter gerührten Milchschaum vorhandene – Luft langsamer als durch Flüssigkeit. Langsamer Schall bedeutet einen tiefen Ton und der hohe Ton kann erst wieder entstehen, wenn sich die Luftblasen langsam wieder aus der Flüßigkeit entfernen und in ihrer Milchschaumkrone Platz genommen haben. So ist auch zu erklären, wieso sich der Ton erst langsam wieder zu seiner normalen Höhe zurückentwickelt.

Falls ihr auch ein Phänomen beim Kaffee trinken entdeckt hat, schreibt uns gerne und wir versuchen euch eine Erklärung zu bieten!

1 Kommentar zu “Der Cappuccino EffektKommentar schreiben →

  1. Ich habe auch gehört, dass dieser Effekt auch beim heißen Kakao auftritt. Grund dafür sind die Luftbläschen, die beim Einrühren von Kakoupulver im heißen Milch entstehen. Bei kalter Milch hingegen kann man diesen Effekt nicht beobachten, denn es formen sich keine Luftbläschen und die Kompressibiltät der Milch unverändert bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *