Wiener Kaffeehäuser: Stilvolle Tradition, die man schützen muss

Kaffeehaus in Wien von oben
Wiener Kaffeehäuser wurden 2011 zum Weltkulturerbe erklärt. Die Kaffeehaustradition hat schließlich in Österreich ihren Ursprung und nirgendwo sonst, außer vielleicht in Prag und Budapest, gibt es so wunderschöne Kaffeehäuser. Die Wiener Kaffeehäuser haben eine ganze Reihe an Wiener Kaffeespezialitäten hervorgebracht. Doch was genau macht sie so besonders?

Wiener Kaffeehauskultur und seine Geschichte

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts erlebte das Wiener Kaffeehaus seine Blütezeit. Sie sind wahre „Genusstempel“, in denen das Kaffeetrinken zelebriert wird. Seit Anbeginn sind sie Orte des Gedankenaustauschs und Wirkungsstätten von Schriftstellern, die hier viele Stunden täglich verbrachten. Im historischen Ambiente zeigt sich nicht nur der Jugendstil überdeutlich: Auch heute noch verströmen Wiener Kaffeehäuser das besondere Flair der Kreativität und Gedankenfreiheit großer Literaten.

Österreich nicht Vorreiter in Sachen Kaffeehaus

Kaffeehaus von innenÜber ein ganzes Jahrhundert vor den Österreichern eröffneten die Venezianer das erste Kaffeehaus. Erst durch deren Aufkommen in England schwappte der Trend auch nach Wien. Johannes Theodat, ein armenischer Handelsmann, eröffnete es in der heutigen Rotenturmstraße. Die Kaffeehauskultur war geboren. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurden 150 Kaffeehäuser in Wien aufgemacht, die den Wienern als Treffpunkt dienten.

Schon gewusst: Noch im 19. Jahrhundert war das Betreten von Kaffeehäusern ausschließlich Männern vorbehalten!

Wiener Kaffeehäuser in Gefahr

Diese goldene Ära hielt für die Kaffeehäuser nicht ewig an. Durch Napoleons Handelssperre wurde Kaffee immer teurer und viele der Cafés kämpften ums überleben. Deshalb boten immer mehr von ihnen auch Speißen an – ihr Überleben war gesichert. Als in den 50ern plötzlich Fernseher in die Haushälte Einzug hielten, stürzte das die Kaffeehauskultur in die Krise. Viele von ihnen mussten ihre Türen schließen.

Die Rettung der Wiener Kaffeehäuser

In den letzten 35 Jahren haben sich die Kaffeehäuser in Wien allerdings wieder etwas erholt. Seit dem 300-jährigen Bestehen der Kaffeehauskultur im Jahre 1983 hat man sich wieder auf seine Kaffeehaustradition zurückbesinnt. 2011 wurde die Wiener Kaffeehauskultur dank des Klubs der Wiener Kaffeehausbesitzer sogar als immaterielles Kulturerbe der UNESCO ausgezeichnet.

Traditionelles Kaffeehaus in WienAls schützenswert gewürdigt wird damit die einzigartige Atmosphäre, die sie ausstrahlen. Und wir freuen uns, dass dieser immaterielle Wert nun offiziell festgeschrieben ist.
Wien-Besucher wissen das allerdings schon länger, denn das spezielle Flair der Wiener Kaffeehäuser ist neben Schloss Schönbrunn Grund dafür, warum Wien das meistbesuchte Touristenziel Europas ist.

Anforderungen an ein original Wiener Kaffeehaus

Und weil es so besonders ist, darf sich längst nicht jedes Wiener Café als Kaffeehaus bezeichnen. Vor allem das Interieur ist entscheidend für die Aufnahme in die Kategorie „Wiener Kaffeehaus“. Das muss historisch sein und mit den berühmten Logen, typischen Marmortischen und diversen anderen Einrichtungsgegenständen aufwarten.

Berühmte Beispiele Wiener Kaffeehäuser

Wien bietet eine unglaubliche Dichte an Cafés, Espresso-Bars und Café-Konditoreien. Hier wollen wir euch einige bemerkenswerte Kaffeehäuser vorstellen.

Café Frauenhuber

Café Frauenhuber frontalDas Café Frauenhuber ist eines der traditionsreichsten Kaffeehäuser Wiens. Seit 1824 wird hier Kaffee serviert, davor war es ein gewöhnliches Café unter wechselnden Besitzern. Im 18. Jahrhundert galt das Haus sogar als Treffpunkt für Größen des Barocks wie Wolfgang Amadeus Mozart oder Ludwig van Beethoven. Hier kann man Geschichte fast fühlen!

Adresse des Café Frauenhuber: 1. Wiener Gemeindebezirk, Himmelpfortgasse 6

Kaffee Alt Wien

Kaffee Alt Wien InterieurWesentlich jünger als das Café Frauenhuber, verströmt das Kaffee Alt Wien einen ganz eigenen Reiz. Es ist nur spärlich beleuchtet und ähnelt fast schon einem Beisl. Das ist seiner Entwicklung zum Nachtcafé in den 80ern geschuldet. Wird oft von Schriftstellern, Künstlern und Journalisten besucht.

Adresse des Kaffee Alt Wien: 1. Wiener Gemeindebezirk, Bäckerstraße 9

1 Kommentar zu “Wiener Kaffeehäuser: Stilvolle Tradition, die man schützen mussKommentar schreiben →

  1. Ich bin ganz verrückt nach dem wienerischen Mokka! Jedesmal wenn ich in Wien bin, muss ich meine Sehnsucht danach befriedigen und gleich mehrere Kaffeehäuser besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.