Wiener Kaffeehäuser: Stilvolle Tradition, die man schützen muss

Es ist naheliegend, dass Wiener Kaffeehäuser zum Weltkulturerbe gehören. Warum die Ernennung erst jetzt, im November 2011 geschah, ist eigentlich verwunderlich. Die Kaffeehaustradition hat schließlich in Österreich ihren Ursprung und nirgendwo sonst, außer vielleicht in Prag und Budapest, gibt es so wunderschöne Kaffeehäuser. Sicher nicht diese Kaffees, die wir aus unseren Fußgängerzonen kennen.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts erlebte das Wiener Kaffeehaus seine Blütezeit. Sie sind wahre „Genusstempel“, in denen das Kaffeetrinken zelebriert wird. Seit Anbeginn sind sie Orte des Gedankenaustauschs und Wirkungsstätten von Schriftstellern, die hier viele Stunden täglich verbrachten. Im historischen Ambiente zeigt sich nicht nur der Jugendstil überdeutlich: Auch heute noch verströmen Wiener Kaffeehäuser das besondere Flair der Kreativität und Gedankenfreiheit großer Literaten.

Traditionelles Kaffeehaus in WienNun sind Wiener Kaffeehäuser also UNESCO Weltkulturerbe auf Antrag des Klubs der Wiener Kaffeehausbesitzer offiziell anerkannt. Als schützenswert gewürdigt wird damit gerade die einzigartige Atmosphäre, die sie ausstrahlen. Und wir freuen uns, dass dieser immaterielle Wert nun offiziell festgeschrieben ist.
Wienbesucher wissen allerdings schon länger, denn das spezielle Flair der Wiener Kaffeehäuser neben Schloss Schönbrunn Grund dafür, warum Wien das meistbesuchte Touristenziel Europas ist.

Und weil es so besonders ist, darf sich längst nicht jedes Wiener Café als Kaffeehaus bezeichnen. Vor allem das Interieur ist entscheidend für die Aufnahme in die Kategorie „Wiener Kaffeehaus“. Das muss historisch sein und mit den berühmten Logen, typischen Marmortischen und diversen anderen Einrichtungsgegenständen aufwarten.

1 Kommentar zu “Wiener Kaffeehäuser: Stilvolle Tradition, die man schützen mussKommentar schreiben →

  1. Ich bin ganz verrückt nach dem wienerischen Mokka! Jedesmal wenn ich in Wien bin, muss ich meine Sehnsucht danach befriedigen und gleich mehrere Kaffeehäuser besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *