Cappuccino ☕ Zubereitung, Rezept & Tipps zum Milch aufschäumen

Cappuccino steht neben Bohnenkaffee und Espresso seit Jahren sehr hoch in der Gunst von Kaffeefreunden. Neue Variationen und einfallsreiche Methoden der Zubereitung sorgen für ungebrochene Popularität des schaumigen Klassikers.

Cappuccino Rezept – Zutaten für einen klassischen Cappuccino

Der perfekte Cappuccino - RezeptAuch wenn es in Zeiten von „Hazelnut Salted Caramel Cappuccino“ und „Vanilla Spice Cappuccino“ kaum vorstellbar ist: Für das klassische Cappuccino-Grundrezept braucht man neben vorgewärmten Cappuccinotassen nur zwei Zutaten:

  • 100 ml Milch
  • 50 ml Espresso
  • Optional: Zucker oder das Süßungsmittel eurer Wahl

Cappuccino Zubereitung: Hier zeigen wir euch, wie ihr auch zuhause den perfekten Cappuccino hinbekommt

1. Tassen vorwärmen

Ein wirklich guter Cappuccino wird in einer vorgewärmten Tasse serviert – das liegt nicht etwa daran, dass eine warme Tasse gerade im Winter angenehmer in der Hand liegt, sondern schlicht daran, dass der Espresso- und damit auch der gesamte Cappuccino-Geschmack leidet, wenn der Espresso in eine zu kalte Tasse extrahiert wird. Die Tasse kann entweder auf einem speziellen Tassenwärmer gewärmt werden (manche Siebträger und Vollautomaten haben einen integrierten Tassenwärmer). Ist kein Tassenwärmer vorhanden, ist das auch kein Problem: Dann könnt ihr die Tasse einfach unter warmes Wasser halten oder kurz in die laufende Spülmaschine stellen. Hier ist es wichtig, dass ihr die Tasse im Anschluss gut abtrocknet, sonst verwässert euer Cappuccino und schmeckt nicht mehr optimal. Alternativ hat sich der Backofen als Tassenwärmer bewährt – 5 Minuten im warmen Backofen sind ausreichend für warme Cappuccino- und Espresso-Tassen.

2. Espresso zubereiten und in die vorgewärmte Tasse füllen

Aus Espresso kann man eine wahre Wissenschaft machen. Für den perfekten Cappuccino ist es letztlich wichtig, dass ihr mit einem Espresso beginnt, der euch schmeckt – ob dieser nun in der Siebträger-Maschine, im Vollautomaten oder in der Espressokanne zubereitet wird, ist letztlich zweitrangig. Auch die Bohnen sind Geschmackssache – traut euch aber ruhig mal, eine Robusta-Mischung für euren Espresso auszuprobieren. Damit wird dein Espresso kräftiger und der Cappuccino geschmackvoller. In unseren Kaffeebohnen Tests könnt ihr euch verschiedene Bohnen anschauen und experimentieren. Je nach Größe der Tasse und persönlichem Geschmack können 25 – 50 ml Espresso verwendet werden. Den Espresso könnt ihr direkt in die vorgewärmte Cappuccino-Tasse füllen.

Tipp: Beim Espresso solltet ihr auf eine schöne Crema achten – wenn diese dann mit dem Milchschaum aufreißt, verbinden sich Milch und Espresso optimal.

Cappuccino Zubereitung: Schritt 1 - Espresso zubereitenCappuccino zubereiten - Schritt 2: Espresso tampern
Cappuccino Zubereitung: 3. Espresso zubereiten und in die Tasse füllen

3. Die richtige Milch auswählen

Bei der Wahl der richtigen Milch gehen die Meinungen auseinander – die gute Nachricht: Sowohl Vollmilch, als auch fettarme Milch (1,5%) lassen sich gut aufschäumen. Auch Soja- oder laktosefreie Milch sind kein Problem, Unverträglichkeiten sind also kein Grund, auf einen leckeren Cappuccino zu verzichten. Weniger gut eignen sich Kokos- und Mandelmilch – auch wenn die beiden Milchsorten sehr lecker sind, lassen sie sich leider nicht gut aufschäumen und sind deswegen für einen Cappuccino eher ungeeignet. Als Faustregel gilt: Je höher der Eiweißanteil, desto cremiger und stabiler ist der Milchschaum. Es lohnt sich also tatsächlich, einen Blick auf die Nährwerte zu legen.

Wenn ihr euch für eine Milch-Sorte entscheidet, solltet ihr im Hinterkopf behalten, dass Fett ein wichtiger Geschmacksträger ist – die Vollmilch-Variante wird also geschmacklich stärker sein, als die fettarme oder fettfreie Variante. Laktosefreie Milch wird beim Aufschäumen relativ süß – hier solltet ihr zumindest mal probieren, bevor ihr euren Cappuccino am Ende zuckert.

4. Milchschaum zubereiten

Bestenfalls habt ihr dafür natürlich einen Milchaufschäumer – dieser kann von Hand oder elektrisch sein, in der Kaffeemaschine integriert oder „extern“. Profis und alle, die es werden wollen, nutzen natürlich die Dampfdüse der Maschine, um den perfekten Milchschaum zuzubereiten, hierfür braucht es allerdings vor allem eins: Übung, Übung, Übung. Habt ihr keinen Milchaufschäumer zuhause, ist es auch kein Problem, dann könnt ihr beispielsweise mit einem Rührstab arbeiten oder ganz schlicht einen „Shaker“ benutzen, den ihr auch für Cocktails oder Milchshakes benutzen würdet.

Für den perfekten Cappuccino wird die Milch nicht „steinhart“ aufgeschäumt, im Gegenteil: Ein Teil der Milch sollte sogar noch flüssig sein, die Schaumkrone des perfekten Cappuccinos besteht aus nur ca. der Hälfte der verwendeten Milch. Sobald die Milch fein dickflüssig wird und keine Bläschen mehr wirft, ist der Milchschaum perfekt – im Video siehst du, wie der richtige Milchschaum aussehen sollte. Wichtig: Die Milch sollte aus dem Kühlschrank kommen und heiß gemacht werden, so schäumt sie besser.



Wir hatten es bereits erwähnt: Wie ihr eure Milch aufschäumt, ist letztlich egal. Trotzdem wollen wir euch hier kurz die verschiedenen Möglichkeiten vorstellen.

Handbetriebene Milchaufschäumer: Sie bestehen aus einer Kanne, die mit Milch gefüllt und auf dem Herd erwärmt wird, und einer Pumpe mit einem Sieb. Mithilfe von Druckbewegungen kann hier eine große Menge Milch aufgeschäumt werden. Problematisch dabei: Es bleibt eine relativ große Menge flüssige Milch übrig.

Batteriebetriebene Milchaufschäumer:Eine Drehspirale wird von einer Batterie angetrieben und schäumt so die Milch auf. Die Milch wird zuerst erhitzt und dann in ein schmales, hohes Gefäß gegeben. Das Ergebnis ist überzeugend, jedoch kann nur eine kleine Menge Milchschaum zubereitet werden. Sie sind ideal geeignet für Singles und Pärchen.

Elektrische Milchaufschäumer: die teuersten und effektivsten Geräte. Sie können bis zu 1 l Milchschaum vollautomatisch zubereiten und liefern unterschiedliche Ergebnisse (siehe video). Geeignet für Kaffeefans, große Haushalte und Büros.

Schneebesen: Wie versprochen: Es muss nicht extra ein Milchaufschäumer sein – wer diesen nicht kaufen will, kann seine Milch auch ganz einfach mit einem Schneebesen aufschäumen. Dazu wird die Milch erwärmt, in einen ausreichend großen Behälter gegeben (es wird Platz für den Schaum benötigt) und mit einem Schneebesen kräftig geschlagen, nicht gerührt. Der gesamte Vorgang dauert etwa drei Minuten und erinnert an „Sahne steif schlagen“.

Dampfdüse der Kaffeemaschine: Wer eine Siebträgermaschine oder eine andere Kaffeemaschine mit Dampfdrüse hat, kann ein wenig Milch in ein Kännchen geben, sodass 2/3 des Kännchens frei sind. Die Dampflanze sollte man in einem 45 Grad Winkel in die Milch eintauchen. Wenn das Milchvolumen sich um ca. 50% vergrößert hat, die Dampflanze tiefer eintauchen, rollende Bewegungen mit der Kanne ausführen. Diese Variante erfordert sicher etwas Übung, aber wir können versprechen: Sobald ihr den Dreh raus habt, fühlt ihr euch wie ein echter Barista! 😉

Die Auswahl der richtigen Milch für den perfekten CappuccinoCappuccino Zubereitung: Milch aufschäumen an der Siebträger
So muss die fertig aufgeschäumte Milch für euren Cappuccino aussehen

5. Milch und Milchschaum eingießen

In Zeiten von „Latte Art“-Kunstwerken bekommt man schnell das Gefühl, man müsste eine eigene Ausbildung machen, um einen einfachen Cappuccino zuzubereiten – wir können euch beruhigen: Auch ohne Latte Art Künste kann man einen leckeren Cappuccino zaubern. Beim Milch eingießen solltet ihr nicht zu vorsichtig sein: Ein guter Cappuccino braucht ein bisschen Schwung, damit der Milchschaum die Espresso-Crema aufreißt und Milch und Espresso sich gut verbinden können. Perfekt ist der Cappuccino dann, wenn sich Milch, Milchschaum und Espresso so gut miteinander mischen, dass ihr nicht mehr umrühren müsst, sondern direkt trinken könnt – aber keine Sorge, wenn das nicht bei den ersten Versuchen schon funktioniert, das braucht ein bisschen Übung 😉 .

Cappuccino Zubereitung: Milch mit Schwung in die Tasse gießenCappuccino Zubereitung: Latte Art - gar nicht so leicht
Cappuccino Zubereitung: So sieht der fertige Cappuccino aus

6. Zucker, Kakaopulver & Co.

Je nach dem, ob ihr euren Cappuccino sehr süß mögt, solltet ihr am Ende zuckern. Alternativ könnt ihr – gerade, wenn ihr keine Latte-Artisten seid und euer Cappuccino deswegen nur mittelmäßig aussieht – den Milchschaum mit etwas Kakao oder Zimt bestäuben. So wird der Cappuccino auch gesüßt und bekommt zusätzlich eine besondere Geschmacks-Note.

Die Zubereitung eines leckeren Cappucinos ist mit Hilfe der richtigen Cappuccino Maschine kinderleicht – gegen eine Zubereitung von Hand spricht aber selbstverständlich auch nichts.

Den perfekten Cappuccino zubereiten: Video-Anleitung

Im Video zeigen wir dir ausführlich, einfach und anschaulich, wie man den perfekten Cappuccino mit einer Siebträger Maschine zubereitet.

 

Den perfekten Cappuccino zubereiten – kaffee.org

Cappuccino im Kaffeevollautomaten zubereiten

Die wohl einfachste Art, schnell an einen leckeren Cappuccino zu kommen, ist die Zubereitung im Kaffeevollautomaten – ein Knopfdruck und das Getränk ist in der Tasse. Leider muss man zugeben, dass der „fertige“ Cappuccino geschmacklich oft zu wünschen übrig lässt. Wer seinen Cappuccino aus dem Vollautomaten genießen will, dem empfehlen wir die „getrennte Zubereitung“ – auch wenn das einen kurzen Moment länger dauert und zwei Knopfdrücke erfordert.

Einen wirklich leckeren Cappuccino aus dem Vollautomaten bekommt ihr, wenn ihr auch hier erst den Espresso und dann den Milchschaum in die Tasse laufen lasst – wie bei einem „per Hand“ zubereiteten Cappuccino sollten auch hier 20-25 Milliliter Espresso genügen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Hat euer Vollautomat keinen Milchaufschäumer ist das auch kein Problem – oben hast du ja bereits gesehen, dass es auch andere Wege gibt, die zum perfekten Milchschaum führen.

Welches sind die richtigen Cappuccino Tassen?

Während Latte Macchiato eigentlich immer stilecht im hohen Glas serviert wird, macht man sich um den richtigen Behälter für Cappuccino nur eher selten Gedanken – schaut man mal genauer hin, fällt aber auf, dass sich die Cappuccino-Tassen in den verschiedenen Cafés recht ähnlich sehen. Das ist kein Zufall – die Tasse spielt durchaus eine Rolle beim perfekten Cappuccino. Die erste Entscheidung, die man beim Kauf von Cappuccino-Tassen treffen muss, ist „Glas oder Porzellan?“. Ich persönlich bevorzuge die klassischen Porzellan-Tassen, wer seinen Cappuccino auch optisch so richtig genießen will, sollte aber durchaus einen Blick auf Glastassen werfen. Wichtig dabei ist, dass die Tasse aus Isolierglas gefertigt ist – so bleibt der Kaffee länger warm.

Doch nicht nur das Material, auch Form und Größe spielen eine Rolle. Mit einer Tasse zwischen 150 und 200 ml Fassungsvermögen ist es einfacher, ein gutes Espresso-Milch-Verhältnis hinzubekommen, füllt man eine „normale“ 250 ml Tasse mit einem kleinen Espresso und dann mit Milch auf, überwiegt der Milchanteil und der Cappuccino-Charakter geht verloren. Die Form ist insofern wichtig, als dass ihr Platz braucht, um den Milchschaum perfekt unterzuheben. Das geht am besten, wenn die Tasse nach oben hin breiter wird.

Zusammengefasst: Die perfekte Cappuccino-Tasse…

  • … fasst 150 bis 200 ml
  • … ist entweder aus Isolierglas oder aus Porzellan
  • … sollte oben breiter werden

Hier findet ihr eine Auswahl an verschiedenen Cappuccino-Tassen und -Gläsern.

Wie viele Kalorien hat ein Cappuccino?

auf 100 ml: 51 kcal
Eiweiß: 2 g
Kohlenhydrate: 4,2 g
davon Zucker: 4,2 g
Fett: 2g

Der durchschnittliche Cappuccino enthält auf 200ml und einem Teelöffel Zucker etwa 102 Kalorien.

Der Unterschied zwischen Cappuccino, Latte Macchiato und Milchkaffee

Spätestens im Café entsteht beim Betrachten der riesigen Auswahl mancher Kaffeeanbieter neben der Qual der Wahl oft auch die Frage, worin sich die verschiedenen Kaffeespezialitäten eigentlich unterscheiden? Und selbst wenn es im Angebot nur die Klassiker gibt, viele kennen den genauen Unterschied zwischen Cappuccino, Latte Macchiato und Milchkaffee nicht wirklich. Dabei sind diese drei Kaffeemischgetränke neben dem schlichten Espresso und dem typisch deutschen Filterkaffee doch in Deutschland die beliebtesten Arten, Kaffee zu genießen…

Zunächst eine Gemeinsamkeit: Alle drei werden mit Milch zubereitet. In Optik, Zubereitungsart, Mischverhältnis und natürlich im Geschmack unterscheiden sie sich allerdings und so ist es auch nicht verwunderlich, dass jeder Kaffeefreund seinen ganz eigenen Favoriten hat.

Cappuccino

Beginnen wir mit dem Cappuccino: Das beliebte Getränk wird üblicherweise in einer speziellen Cappuccinotasse serviert. Der Cappuccino enthält streng genommen jeweils zu gleichen Teilen Espresso, Milch und Milchschaum. Dazu wird ein einfacher Espresso gebrüht und in die Tasse gegeben. Die Milch ist leicht cremig geschäumt und wird auf den Kaffee gegeben, so dass sich die braune Crema des Espresso auf dem Schaum der Milch absetzt und dem Cappuccino sein typisches Aussehen verleiht. Wer sich seinen Cappuccino zuhause zubereitet, kann auch auf die genaue Abmessung mit den 1/3 Mengen verzichten und einen einfachen Espresso zubereiten, in eine Cappuccinotasse füllen und anschließend die Tasse mit geschäumter Milch und Milchschaum auffüllen.

Latte MacchiatoLatte Macchiato

Beim Latte Macchiato wird die Milch wesentlich stärker aufgeschäumt als beim Cappuccino, so dass ein fester Milchschaum entsteht. Zuerst wird die Milch in das Glas gefüllt, anschließend der feste Milchschaum darauf geschichtet. Durch die viele Luft im Schaum bleibt dieser stets als oberste Schicht im Glas. Zum Schluss wird ein frisch gebrühter, einfacher Espresso vorsichtig (!) durch die Schaumschicht in das Glas gefüllt. Weil der Espresso wärmer als die Milch ist, setzt er sich bei langsamem Gießen zwischen Milch und Milchschaum ab. Es entstehen die typischen drei Schichten des Latte Macchiato. Der Latte Macchiato wird stets im Glas serviert, damit die einzelnen Schichten des Getränks schön zur Geltung kommen. Dazu wird ein langer Löffel zum Umrühren gereicht.

Milchkaffee

Eine Sonderstellung nimmt der Milchkaffee ein. Er wird nämlich nicht wie die anderen beiden mit Espresso zubereitet, sondern mit normalem Filterkaffee, der zu gleichen Teilen mit warmer Milch gemischt wird. In Deutschland wird der Milchkaffee meist in großen Tassen serviert, hin und wieder auch abweichend mit Milchschaum.

Wie man Milchkaffee perfekt zubereitet!
Außerdem: Die Unterschiede zwischen Café au Lait, Caffè Latte & Café con leche

Jetzt lesen

Cappuccino und Latte Macchiato: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Cappuccino und Latte Macchiato haben die gleichen Zutaten. Schnell wird klar, dass ihr wesentlicher Unterschied im jeweiligen Mengenverhältnis von Kaffee, Milch und Milchschaum liegt. Der Kaffeeanteil ist im Latte Macchiato deutlich geringer als im Cappuccino.

verschiedene Kaffeespezialitäten

Vereinfacht gesagt, ist der Cappuccino also ein Kaffee mit Milch, während es sich beim Latte Macchiato um eine Milch mit Kaffee handelt. Das sagt auch der Name: „latte“ bedeutet Milch, „macchiato“ steht für gefleckt, eine gefleckte Milch also. Ob gefleckt, geschichtet, oder doch lieber gemischt wie beim Cappuccino – mit diesem Wissen treffen Sie beim nächsten Cafébesuch mit Sicherheit die richtige Wahl!