Zum Inhalt springen
Spare 15% beim Kauf der Kaffee-Testsieger Probierbox! 👉 Zu den Deals
kaffee.org

Kaffee in der Schwangerschaft

Kaffee in der Schwangerschaft

Die Tasse Kaffee am Morgen – macht wach, macht glĂŒcklich und gehört bei den meisten Menschen inzwischen so fest ins Morgenritual wie das ZĂ€hneputzen. Ja – der Kaffeekonsum scheint unverzichtbar.Kaffeesorten sollte man möglichst darauf achten ĂŒberwiegend Arabica Bohnen zu kaufen.

Zu viel Koffein in der Schwangerschaft: Folgen und Risiken

FrĂŒher befĂŒrchtete man oft, dass der erhöhte Koffein-Konsum in der Schwangerschaft eine Fehlgeburt begĂŒnstigen könnte – diese Annahme wurde aber mittlerweile glĂŒcklicherweise verworfen. Eine skandinavische Studie kommt nun zu dem Schluss, dass das Geburtsgewicht des Kindes durch die Aufnahme von Koffein beeinflusst wird. So bringen Frauen, die viel Kaffee und Ă€hnliche Lebensmittel konsumieren, im Schnitt 60-70 Gramm leichtere Kinder zur Welt, als solche, die darauf verzichten. Durch das geringere Geburtsgewicht steigt das Risiko von gesundheitlichen Problemen in der Kindheit. ZusĂ€tzlich besteht das Problem, dass der Embryo noch nicht in der Lage ist, das Koffein im Blut abzubauen – es lagert sich deshalb im Hirngewebe ab. Genaue Studien zu den daraus resultierenden Folgen fĂŒr die Kindesgesundheit gibt es bisher leider nicht.

Auf Kaffee verzichten: Alternativen fĂŒr Schwangere

Als Alternative zum koffeinhaltigen Kaffee kann selbstverstĂ€ndlich ein Ersatzprodukt, beispielsweise aus Gerste oder Malz aufgebrĂŒht werden. Dieses ist koffeinfrei und damit unbedenklich. Auch einige Teesorten eignen sich hervorragend als Alternative – wobei hier wieder auf den Koffeingehalt geachtet werden sollte: Schwarztee oder grĂŒner Tee sind beispielsweise koffeinhaltig, Rooibostee dagegen nicht. Wenn es nicht zwingend etwas Warmes sein soll, eignen sich zum FrĂŒhstĂŒck natĂŒrlich auch Smoothies oder frisch gepresste FruchtsĂ€fte.

Ist Kaffee ungesund?

Der ursprĂŒnglich schlechten Ruf konnte in zahlreichen Studien bereits widerlegt werden. Beispielsweise konnte die EPIC-Deutschland-Studie bei mehr als 42.000 Menschen nachweisen, dass Kaffeetrinken nicht das Risiko fĂŒr Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Parallel kam heraus, dass Kaffeetrinken sogar das Typ-2-Diabetes Risiko verringert. Man sollte einfach (wie bei allen Dingen) darauf achten nicht zu viel zu konsumieren. Maximal vier Tassen am Tag und man ist auf der sicheren Seite. Andersherum: 12 Fakten, warum Kaffeetrinken gesund ist.Hinweis: Die einzelnen Darstellungen enthalten nur allgemeine Hinweise, die eine individuelle Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ärzte nicht ersetzen kann.

Author: Luca Meyer

Luca ist nicht nur ein talentierter Barista, sondern auch ein leidenschaftlicher Blogger, der es versteht, seine Liebe zum Kaffee in mitreißenden Artikeln zum Ausdruck zu bringen. Er nimmt die Leser mit auf eine Reise durch die Welt des Kaffees, stellt neue Röstereien vor, teilt seine neuesten Entdeckungen und gibt wertvolle Tipps zur perfekten Zubereitung.

Als engagierter Kaffeekenner achtet Luca auch auf Nachhaltigkeit und ethischen Konsum. Er widmet sich Themen wie fairem Handel, umweltfreundlichen Anbaumethoden und unterstĂŒtzt lokale Kaffeebauern und -produzenten.

Diese BeitrĂ€ge könnten dir gefallen ❀