Zum Inhalt springen
Spare 15% beim Kauf der Kaffee-Testsieger Probierbox! 👉 Zu den Deals
kaffee.org

Mare Kaffee

Mare Kaffee: Die Sorten Mocca Bomber, Mathuaini & Wake-Up Call im Test
Eigenschaften:
  • geeignet fĂŒr Kaffeevollautomaten
  • ganze Bohnen
  • Arabica-Robusta-Mischung
Vorteile & Nachteile
  • Sehr transparent
  • sehr individueller Geschmack
  • hohe BohnenqualitĂ€t
  • etwas teurer
  • nicht alle Sorten treffen Massengeschmack (möchte Mare Kaffee auch gar nicht)

Mare Kaffee: Die Sorten Mocca Bomber, Mathuaini & Wake-Up Call im Test

FĂŒr unseren ersten Kaffeetest im neuen Jahr haben wir etwas ganz Besonderes fĂŒr euch – Mare Kaffee! Dahinter stecken die GrĂŒnder Marc Rode und RenĂ© Graetz. Der Eine konnte durch seine langjĂ€hrige Erfahrung im Kaffee-Business sein Know How fĂŒr den Mare Kaffee einbringen. Der Andere ist IT-Fachmann und sorgt sich um den Online-Auftritt des Unternehmens. Das ehrgeizige Projekt will mit seinen Kaffeesorten vieles anders machen als die Konkurrenz. Ob das gelingt?

Erster Eindruck: Verpackung und Bohnen

Geliefert werden die Bohnen im schlichten doch elegant-schwarzen Aromaschutzbeutel. Die Bohnen zeichnen sich durch eine schöne FĂ€rbung aus, brĂŒchige Bohnen sucht man vergebens. Mare Kaffee verwendet nur die obersten 5 Prozent der Kaffee-Skala. Auf namhafte Plantagenkaffees wird verzichtet, die GrĂŒnder suchen sich ihre Kaffees rein nach QualitĂ€t aus. Das macht jedenfalls schon Lust auf mehr! Uns zur VerfĂŒgung stehen die Sorten Mocca Bomber, Muthuaini und Wake-up-Call. Doch welche ist unser Favorit?

Mocca Bomber

Der Mocca Bomber ist eigentlich ein Cafe Crema. Er besteht zu 85 Prozent aus Arabica- und zu 15 Prozent aus Robusta-Kaffee. Seine Bohnen stammen aus den bekannten KaffeelĂ€ndern Brasilien und Indien. Was uns sofort auffĂ€llt: Die SĂ€ure nimmt sich angenehm zurĂŒck! FĂŒr Kaffeegenießer, die einen leicht reizbaren Magen haben, ist das sicherlich eine Wohltat. Trotzdem ist der Mocca Bomber krĂ€ftig und besitzt eine leicht nussige Note. Die Crema ist von uns allen als ausnehmend schön wahrgenommen worden und zeichnet sich durch eine perfekte Konsistenz aus. Der Wach-Faktor siedelt sich im oberen Bereich unserer Punkteskala an. Insgesamt ist der Mocca Bomber ein hervorragender Einstand in die Welt des Mare Kaffees. Aber bleibt das auch so?

Muthuaini

Woher kommt der ausgefallene Name des Kaffees? Muthuaini ist ein Dorf, das von Mare Kaffee aktiv unterstĂŒtzt wird. Marc Rode kennt die Bauern aus Muthuaini persönlich, da er mehrere Jahre in Kenia lebte und die QualitĂ€t von ihnen schĂ€tzt. Die Sorte Muthuaini scheint etwas vom Geist des Dorfes in sich zu tragen. Anders als der Mocca Bomber ist dieser nĂ€mlich deutlich komplexer und unangepasster. Sein Geschmack von Beeren- und ZitrusfrĂŒchten ist nicht fĂŒr den Massengeschmack gedacht und hat etwas ganz Eigenes. Die SĂ€ure ist deutlich stĂ€rker ausgeprĂ€gt, der Wachfaktor ebenfalls im oberen Bereich. Wer mal eine etwas andere Kaffeesorte probieren möchte, ist mit dem Muthuaini bestens bedient. Alle anderen sollten eher zum Mocca Bomber greifen.

Wake-Up Call

Wie der Name schon sagt, sorgt der Wake-Up Call fĂŒr die nötige Portion Koffein um wach in den Tag zu starten. So viel sogar, dass mancher von uns einen zu penetranten Koffeingeschmack wahrnahm. Andere wiederum lobten das Schokolade-Aroma sowie die ĂŒberraschend geringe SĂ€ure. Ohne Probleme erreicht der Wake-Up Call die Höchstnote in Sachen Wachfaktor. Das schaffen in unseren Tests nur wenige Kaffeesorten. Die Bohnen kommen aus Brasilien, Costa Rica, Guatemala und Indien – es ist also ein wirklich internationaler Kaffee. ;)

Mare Kaffee & Nachhaltigkeit

Wie schon angedeutet, kĂŒmmert sich Mare Kaffee intensiv um seine Kaffeebauern. Vor allem im Dorf Muthuaini ist die Firma zugegen und kĂŒmmert sich mithilfe ihres Kaffeeprojekts um die örtliche Bevölkerung. Sie veranstalten Kurse zur Weiterbildung der Bauern, kaufen neue Setzlinge, wenn alte BĂ€ume krank sind und geben pro verkaufter Packung 25 Cent an das Projekt ab. Auf ihrer Seite zum Kaffee-Projekt erklĂ€rt Mare Kaffee anschaulich, wie die Kaffeeproduktion vor Ort ablĂ€uft. So befinden sich in Muthuaini neben den Feldern auch Anlieferstation, Waschstation und Trockentische. Fast die gesamte Produktionskette des Kaffees befindet sich in diesem Dorf. Mare Kaffee verzichtet bewusst auf bekannte Siegel wie Fairtrade oder Bio. Sie erklĂ€ren das anhand des höheren Preises, der sich durch die exzellente QualitĂ€t ergibt. Der Verzicht auf die Siegel bedeutet aber auch, dass man den Aussagen des Unternehmens vertrauen muss und der Verbraucher sich nicht auf die Zertifizierungen verlassen kann.

Mare Kaffee im Fazit

Die drei Sorten haben alle ihre Fans bei uns gefunden. Vor allem der Mocca Bomber konnte die breite Masse ĂŒberzeugen, Muthuaini und Wake-Up Call schmeckten eher Fans des „besonderen“ Kaffees. Man sieht: FĂŒr jeden ist im Repertoire des Mare Kaffees etwas dabei.