Kaffeemaschine mit Hausmitteln entkalken – so gehts!

Die Tasse Kaffee gehört für viele Personen zum täglichen Morgenritual. Doch auch eine Kaffeemaschine benötigt Pflege und sollte regelmäßig entkalkt und gereinigt werden. Denn ohne Entkalken gibt es keinen geschmacklich perfekten Kaffee und feuchte Kaffeereste sind außerdem ein idealer Nährboden für Schimmel und andere Keime.

Doch woran erkenne ich, dass die Kaffeemaschine entkalkt werden muss?

Viele Kaffeemaschinen zeigen dies mittlerweile mittels einer Kontrollleuchte an. Aber es gibt auch noch weitere Anzeichen, dass die Maschine entkalkt werden muss:

  • Es bilden sich weiße Ablagerungen
  • Die Kaffeemaschine läuft langsamer
  • Die Maschine ist außergewöhnlich laut
  • Der Kaffee wird nicht richtig heiß und schmeckt nicht

Wie oft du deine Maschine reinigen musst, hängt davon ab, wie oft du sie verwendest, wie stark die Wasserhärte ist und wie schnell sie verkalkt. Im Durchschnitt sollte eine Kaffeemaschine allerdings alle 1-2 Monate gereinigt werden.

Kaffeemaschine mit professionellen Reinigungsmitteln entkalken:

Im Handel wird eine Vielzahl an unterschiedlichen Entkalkern angeboten. So bietet fast jeder Kaffeemaschinenhersteller auch passende Entkalkungsmittel zu seiner Maschine an. Doch es gibt auch einige markenunabhängige Produkte.

Grundsätzlich kannst du mit diesen Entkalkungsmitteln nichts falsch machen – einfach den Entkalker nach Vorgaben des Herstellers in die Maschine geben und das Entkalken starten. Danach ist die Kaffeemaschine perfekt entkalkt und fertig für den weiteren Gebrauch.

Kaffeemaschine mit Hausmitteln entkalken – so geht’s:

Professionelle Reinigungsprodukte aus dem Handel haben allerdings einen großen Nachteil: Sie sind recht teuer. Doch es gibt auch preiswertere Möglichkeiten, die Kaffeemaschine zu entkalken und zu reinigen – so eignen sich hierfür beispielsweise einige Hausmittel perfekt. So wird das Kaffeemaschine reinigen nicht nur günstiger, sondern auch umweltfreundlicher.

Der Klassiker: Kaffeemaschine entkalken mit Essigessenz

Eine sehr weit verbreitete Methode ist es, die Kaffeemaschine mit Essigessenz zu reinigen. Doch wie genau funktioniert das? Wir zeigen euch Schritt für Schritt was ihr tun müsst, um eure Kaffeemaschine mit Essigessenz zu reinigen:

  1. Zunächst ist es wichtig, dass die Essigessenz mit Wasser im Verhältnis 1:4 verdünnt wird. Denn unverdünnt und hoch konzentriert kann sie Gummidichtungen und anderen empfindlichen Teilen in der Maschine schaden.
  2. Hast du die Essigessenz verdünnt, gib sie diese in den Wasserbehälter der Kaffeemaschine, lasse sie kurz einwirken und starte den Entkalkungsvorgang nach den Vorgaben des jeweiligen Herstellers.
  3. Wichtig ist, dass du nach dem Entkalken noch 2-3 mal Wasser durch die Maschine laufen lässt, damit der nächste Kaffee nicht nach Essig schmeckt.

Fertig ist die Entkalkung und die Kaffeemaschine ist wieder startklar.

Für eine besonders umweltbewusste Entkalkung: Entkalken mit Zitronensäure

Du hast gerade keine Essigessenz zu Hause? Kein Problem – du kannst deine Kaffeemaschine auch ganz leicht mit einer einfachen Zitrone reinigen. Dies hat den Vorteil, dass Zitronensäure besonders umweltfreundlich ist. Und du musst dazu nur folgende Schritte durchführen:

Die Oberflächen der Kaffeemaschine reinigen:

  1. Eine Zitrone halbieren und die Kerne entfernen
  2. Etwas Zitronensaft über einem Schwamm auspressen. Mit dem Schwamm kannst du dann über Kalkablagerungen wischen, das ganze ca. 30 Minuten einwirken lassen und dann feucht abwischen.

Die Kaffeemaschine entkalken:

  1. Um das Innere der Kaffeemaschine zu reinigen, musst du die Zitrone ganz auspressen.
  2. Anschließend ist es wichtig, den Zitronensaft durch ein Sieb zu geben, damit kein Fruchtfleisch in die Maschine gelangt.
  3. Jetzt kannst du den Saft einer ganzen Zitrone mit ca. einem Liter Wasser verdünnen und die Mischung anschließend in den Wassertank geben.
  4. Jetzt kannst du das Entkalken wieder nach den Angaben des Herstellers starten.
  5. Ist die Entkalkung beendet, denke auch hier daran die Kaffeemaschine noch 2-3 mal mit Wasser zu spülen.

Schon hast du eine perfekt entkalkte Kaffeemaschine und der Kaffee schmeckt wieder prima.

Hier ist besondere Vorsicht geboten: Kaffeemaschine entkalken mit Amidosulfonsäure

Ist die Kaffeemaschine einmal besonders dreckig, gibt es außerdem noch die Möglichkeit, die Kaffeemaschine mit Amidosulfonsäure zu entkalken. Erhältlich zum Beispiel im Baumarkt.

Doch hier musst du besonders vorsichtig sein! Diese Säure wirkt ätzend. Daher solltest du bei der Anwendung Mundschutz und Schutzbrille tragen.

So geht’s: Zehn Gramm Amidosulfonsäure mit einem Liter Wasser mischen und dann das Entkalken wie gewohnt starten.

Hier ist es besonders wichtig, dass die Maschine nach der Reinigung mehrmals mit Wasser durchgespült wird.

Backpulver – das Wundermittel zum Kaffeemaschine entkalken

Es gibt viele Hausmittel die zum Entkalken geeignet sind. Auch Backpulver ist für die Reinigung bestens geeignet. Auch hierfür einfach Backpulver in einem Liter Wasser auflösen und diese Lösung anschließend durch die Kaffeemaschine laufen lassen. Schon ist die Maschine wieder sauber und der Kaffee schmeckt wieder einwandfrei. So einfach geht das Entkalken mit Backpulver.

Die Entkalkung mit Hausmitteln ist also nicht nur deutlich günstiger als das Entkalken mit kaufbaren Lösungen, sondern auch umweltfreundlicher.

Wie kann ich meine Kaffeemaschine gegen Kalk schützen?

Leider lässt sich die Bildung von Kalk nicht vollkommen vermeiden. Man kann zwar einige vorbeugende Maßnahmen ergreifen, diese werden die Kalkbildung allerdings auch nicht komplett verhindern. Eine Möglichkeit, die Bildung von Kalk einzuschränken ist, auf Leitungswasser zu verzichten. Verwende stattdessen stilles Wasser aus Flaschen (also Wasser ohne Kohlensäure), dieses ist weitaus kalkärmer als das Wasser aus dem Wasserhahn. So reicht es unter Umständen, wenn du die Kaffeemaschine alle 6 – 12 Monate zu entkalkst.

Kaffeemaschine mit Essigessenz entkalken – ganz ohne Chemie

0 Kommentare zu “Kaffeemaschine mit Hausmitteln entkalken – so gehts!Kommentar schreiben →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.