Milch aufschäumen – Tipps für den perfekten Milchschaum zuhause

Ob beim Latte Macchiato, dem Cappuccino oder dem „Kinderkaffee“ mit Kakao – die meisten Kaffee-Getränke stehen und fallen mit dem Milchschaum. Doch gibt es überhaupt eine Chance, ohne speziellen Milchaufschäumer an den perfekten Milchschaum zu kommen? Soviel vorab: Ja, die gibt es! 😉 Welche Milch man verwenden sollte und wie die Milch aufgeschlagen werden muss, erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Basiswissen: Die richtige Milch zum aufschäumen

Für die Zubereitung von perfektem Milchschaum ist homogenisierte Milch zu empfehlen. Beim Prozess der Homogenisierung werden die in der Milch enthaltenen Fetttröpfchen zerkleinert. Das Endprodukt hat dadurch eine größere Gesamtoberfläche und kann kaum noch aufrahmen. Als Faustregel gilt: Je höher der Eiweißanteil, desto cremiger und stabiler ist der Milchschaum. Es lohnt sich also tatsächlich, einen Blick auf die Nährwerte zu legen. Wem das zu viel Aufwand ist, der kann sich auch nach dem Fettanteil richten – die Voll-Fett-Variante ist oft besser aufzuschäumen, als fettreduzierte Milch. Neben einfacher Kuhmilch mit einem Fettanteil von 3,5 bis 4 % ist auch Sojamilch geeignet. Wird die Milch beim Vorgang des Aufschäumens erhitzt, muss darauf geachtet werden, dass die Temperatur nie über 60 Grad beträgt, da der Milchschaum sonst in sich zusammenfällt. Bestenfalls kommt die Milch direkt aus dem Kühlschrank und wird schonend über längere Zeit erwärmt, bis sie lauwarm ist und eine angenehme Trinktemperatur erreicht hat.

Geräte zur Herstellung von Milchschaum

Handbetriebene Milchaufschäumer: Sie bestehen aus einer Kanne, die mit Milch gefüllt und auf dem Herd erwärmt wird, und einer Pumpe mit einem Sieb. Mithilfe von Druckbewegungen kann hier eine große Menge Milch aufgeschäumt werden. Problematisch dabei: Es bleibt eine relativ große Menge flüssige Milch übrig.

Batteriebetriebene Milchaufschäumer:Eine Drehspirale wird von einer Batterie angetrieben und schäumt so die Milch auf. Die Milch wird zuerst erhitzt und dann in ein schmales, hohes Gefäß gegeben. Das Ergebnis ist überzeugend, jedoch kann nur eine kleine Menge Milchschaum zubereitet werden. Sie sind ideal geeignet für Singles und Pärchen.

Elektrische Milchaufschäumer: die teuersten und effektivsten Geräte. Sie können bis zu 1 l Milchschaum vollautomatisch zubereiten und liefern unterschiedliche Ergebnisse (siehe video). Geeignet für Kaffeefans, große Haushalte und Büros.

Schneebesen: Wie versprochen: Es muss nicht extra ein Milchaufschäumer sein – wer diesen nicht kaufen will, kann seine Milch auch ganz einfach mit einem Schneebesen aufschäumen. Dazu wird die Milch erwärmt, in einen ausreichend großen Behälter gegeben (es wird Platz für den Schaum benötigt) und mit einem Schneebesen kräftig geschlagen, nicht gerührt. Der gesamte Vorgang dauert etwa drei Minuten und erinnert an „Sahne steif schlagen“.

Dampfdüse der Kaffeemaschine: Wer eine Siebträgermaschine oder eine andere Kaffeemaschine mit Dampfdrüse hat, kann ein wenig Milch in ein Kännchen geben, sodass 2/3 des Kännchens frei sind. Die Dampflanze sollte man in einem 45 Grad Winkel in die Milch eintauchen. Wenn das Milchvolumen sich um ca. 50% vergrößert hat, die Dampflanze tiefer eintauchen, rollende Bewegungen mit der Kanne ausführen. Diese Variante erfordert sicher etwas Übung, aber wir können versprechen: Sobald ihr den Dreh raus habt, fühlt ihr euch wie ein echter Barista! 😉

Latte Art
Alles was man braucht um Latte Art zu Hause leicht selber zu machen.
 
Ansehen

Milchschaum richtig eingießen

Der Milchschaum sollte direkt nach der Zubereitung in die Kaffeetassen gegossen werden, da sich sonst Milch und Luft trennen und der Schaum wieder flüssig wird.
Um ein Muster zu zeichnen, wird ein Schluck Milchschaum erst am Tassenrand eingegossen. Nun wird ein Punkt etwas abseits der Tassenmitte anvisiert und der Schaum mit wirbelnden Bewegungen eingegossen, sodass ein Muster entsteht.

Ebenfalls lesenswert:

12 Kommentare zu “Milch aufschäumen – Tipps für den perfekten Milchschaum zuhauseKommentar schreiben →

  1. Hallo,

    der Milchschaum ist das A und O auf dem Kaffee, wenn dieser perfekt ist, dann ist auch der Kaffee ein wahrer Genuss. Man muss es halt nur wissen, das ist alles und wenn man es erstmal kann oder ihn auch im Cafe perfekt bekommt, dann weiß man es zu schätzen.

    Sehr guter Beitrag übrigens.

    Viele Grüße

  2. Vielen Dank für diesen super Beitrag 🙂 Ich kriege meinen Milchschaum nie so hin wie ich das gerne möchte aber nun funktioniert es und der Kaffee schmeckt einfach nur noch lecker 🙂 Vielen Dank!

  3. Bisher habe ich den Milchschaum nie so hinbekommen wie im Café. Aber mit euren Tipps klappt es endlich und ich hab auch zuhausen den perfekten Milchschaum auf dem Kaffee. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag.

  4. Sehr schön erklärt. So macht das Kaffeetrinken gleich doppelt so viel Spaß. Wenn man gut ist, schafft man es auch richtig schöne Muster mit dem Milchschaum zu zaubern.

  5. Sehr schön beschrieben habt ihr die verschiedenen Methoden zur Milchschaum Zubereitung.
    Ich bin im Besitz eines elektrischen Milchaufschäumers. Leider bin ich mit dem Schaum Ergebnis nicht so zufrieden. Die Konsistenz des Milchschaums stimmt zwar einigermassen, jedoch ist die Temperatur (das Gerät heizt die Milch auch auf) des fertigen Produkts viel zu niedrig. Fülle ich jedoch temperierte Milch ein, fängt das Gerät gar nicht erst an zu arbeiten, da der eingebaute Thermostat abschaltet. Ich kann deshalb elektrische Milchaufschäumer mit Heizfunktion nur bedingt empfehlen. Meiner Meinung nach kommt kein System an die Schaumdüse von hochwertigen Espresso Maschinen heran.

  6. Hey, schöner Artikel zu einem wichtigen Thema. Der richtige Milchschaum macht den Kaffe erst zum Genuss. Habe mir jetzt auch endlich einen Kaffeeautomaten zugelegt, in dem ein ein elektrischer Milchaufschäumer integriert ist. Super Sache kann ich nur sagen. Viele Grüße.

  7. Ich finde es toll, dass ihr nicht nur das Profi-Equipment (etwa die Dampfdüse an der Siebträgermaschine) beschreibt. Ich schäume meine (Soja-)Milch immer mit einem handbetriebenen Schäumer (also das Kännchen mit der Siebpumpe) auf. Ich achte darauf, die Kanne max. 3/4 zu füllen, damit noch ausreichend Luft zum Pumpen bleibt. Die erwärmte Milch pumpe ich dann kräftig durch und lasse die Kanne dann geschlossen ca eine halbe Minute stehen. Ich habe gemerkt, dass der Schaum so noch etwas dichter wird. Jedoch will es mir nicht gelingen, einen ausreichend feinen Schaum zu bekommen, um damit auch Latte-Art zu zaubern. Hat jemand von euch damit schon Erfolge gehabt? Dann freue ich mich über Tips 🙂

  8. Schöne Seite erst einmal. Mit dem Milchschaum sollte man aber etwas unterscheiden. Man kann Milchschaum herstellen, der hart und eher zum Essen gedacht ist und Milchschaum, den man eher Milchcrema nennen kann. Wenn ich einen Caffe Latte oder Cappuccino beim Italiener bestelle – zumindest bei meinem Barista in Köln – dann ist es eine Crema zum trinken. Ich finde es jedes Mal schade, wenn mir ein Cappuccino serviert wird, bei dem ich erst einmal 5 Löffel Milchschaum abheben muss, ehe ich an den Kaffee rankomme. Ich glaube es ist auch nicht im Sinne des Erfinders, oder? 🙂

  9. Schöner Artikel. Bei mir klappt es leider nicht so gut mit dem Milchschaum. Werde mir wohl einen elektrische Milchaufschäumer zulegen.
    Gruß David

  10. Super Beitrag
    Habe mir vor kurzem einen elektrischen Milchaufschäumer zugelegt.Er hat zwei Möglichkeiten Schaum zu produzieren, einmal kalt und einmal warm.Das man am besten UP-Milch mit 3.5 % Milchfett nimmt, habe ich jetzt hier gelernt, dachte es wäre besser Milch mit 2.4 % Fettgehalt. Nun möchte ich lernen ein einfaches schönes Muster auf meinem Kaffee zu zaubern! Dann kann ich mal echt glänzen, wenn ich mal Besuch bekomme, aber auch für mich selber kann ich mir eine Freude haben. Danke für den tollen Beitrag!

    Gruß aus der Schweiz
    Rolf

  11. Noch einfacher geht’s mit angewärmter H-Milch, die man in einem Becher mit dem Elektro-Quirl( nur
    1 Teil) schlägt. Für sehr kleine Mengen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *